Golden – Nude Art mit Blattgold

Golden - Nude Art © by Magistus
Golden - Nude Art © by Magistus
Golden - Nude Art © by Magistus

 

Vor ein paar Wochen habe ich mal wieder ein Blattgold-Shooting gemacht. Das Thema hat für mich immer einen gewissen Reiz, weil ich den Kontrast vom Gold zu Haut, gerade in meiner HighKey-Bearbeitung sehr cool finden.

Anderes Feedback sagt, dass es eigentlich zu schade ist, die Wärme des Goldes durch die Entsättigung abzuschwächen. Das ist natürlich Geschmackssache, aber sicherlich ein guter Punkt.

Wie auch immer, hier noch ein paar andere Bilder aus noch länger zurück liegenden Shootings. Wie man sieht, bin ich halt doch nicht der kreative Visagist, das Gold ist doch sehr ähnlich aufgebracht. Aber o.k., bin ja auch Fotograf… ;-D

Wer mehr über Blattgold zur Verwendung bei Shootings wissen möchte, kann sich auch mal meinen Artikel Akt-Shooting mit Blattgold anschauen. Da habe ich etwas mehr technisches zum Thema geschrieben.

Golden Nude - © by MagistusGolden Beauty - Nude Art © by MagistusSweet Golden - Nude Art © by Magistus

Gold-Bodypainting in Schwarz

Gold in Black No. 1 - © by Magistus & FarbtRäume
Gold in Black No. 1 - © by Magistus & FarbtRäume
Gold in Black No. 1 - © by Magistus & Farbträume

 

Bekanntermaßen stehe ich ja nicht so auf knallige Farben, auch wenn ich da bei Bodypaintings gerne immer mal wieder eine Ausnahme mache. Diesmal hat aber Michaela Zeng, nach einem Entwurf von André Link von Farbträume mal wieder bewiesen, dass Bodypainting in Kombination mit Schwarz einen ausgesprochenen Reiz ausüben kann.

Wie bereits beim Nachtfalter-Painting kam diesem nur Goldpigment und schwarze Farbe zum Einsatz. Das ganze auf schwarzem Hintergrund ergab eine ausgesprochen spannende Mischung die den Betrachter in den Bann zieht.

Hinzu kam bei diesem Event, dass gleich vier Models von insgesamt 3 Paintern bemalt und von zwei Fotografen abgelichtet wurden. Super spannende Available Light Bilder gibt es bei meinem Fotografen-Kollegen Mischa von Unitypix zu bestaunen.

Hier noch zwei weitere Bilder aus diesem Shooting-Event:

Gold in Black No. 2 - © by Magistus & FarbtRäumeGold in Black No. 3 - © by Magistus & FarbtRäume

Akt-Shooting mit Blattgold – Ein Erfahrungsbericht

Golden Nude-Art -- by Magistus Fotografie

Ich gehöre weiß Gott nicht zu den begnadetsten, was das künstlerische Arbeiten mit den Händen an geht. Bei mir muss immer irgend was technisches dazwischen sein, z.B. eine Kamera.

Nichts desto trotz habe ich mir schon vor über einem Jahr vorgenommen, mal ein Shooting mit Blattgold umzusetzen. Mich hat bei den Bildern die ich bisher gesehen habe, immer der Kontrast der Haut zum glänzenden, scheinenden und metallischen, dennoch edlen Look des Goldes fasziniert.

Meine Befürchtungen von wegen Bezahlbarkeit des Blattgoldes hat sich schnell in Luft aufgelöst. Bei eBay gibt es diverse Anbieter, die 100 Blätter zu Preisen und 20,00 EUR anbieten (http://bit.ly/99Qzeb).

Bleibt die Frage, wie man die Gold-Blätter auf die Haut aufträgt, so dass das Gold auch an Ort und Stelle haften bleibt. Allgemein wird hier die Verwendung von Ölen, Salben oder Lotions empfohlen. Erste Tests haben bei mir gezeigt, dass die meisten Öle und Lotions zu schnell einziehen und auf der Haut nicht lange genug sichtbar sind. Ersteres lässt das Gold wieder zu schnell abfallen und das zweite führt dazu, dass man das Gold nicht präzise genug aufbringen kann.

Meine Empfehlung ist die Verwendung von ganz normaler Nivea-Creme. Diese hat den Vorteil, dass sie durch die weiße Farbe relativ lange gut zu sehen ist und dass sie nicht schnell einzieht. Zudem ist sie Hautverträglich, riecht nicht unangenehm und jeder hat sie. Wichtig ist dabei nur, nicht zu großflächig aufzutragen. Das hätte zur Folge, dass nachher nicht vom Gold bedeckte Flächen auf den Fotos unschön glänzen oder sogar noch weiße Flächen darstellen.

Die Verarbeitung ist dann etwas kniffliger, zumindest bei so ungeschickten Fingern wie ich sie habe. Da die Blätter logischer weise hauchdünn sind, reißen sie entsprechend schnell, schlagen übereinander, wehen weg o.ä. Nach ein paar Tests und etwas Übung lässt sich das aber ganz gut in den Griff bekommen. Um ein nicht unerhebliches Maß an Ausschuss wird man aber nicht herum kommen.

Man trägt also die Creme immer schrittweise auf den Flächen auf,die man mit Gold bedecken will. Anschließen das Gold-Blatt einfach nur auflegen, evtl. ganz leicht mit einem Tuch nachtupfen. Vorsicht! Nichts klebendes an den Fingern haben, sonst hat man das Gold gleich wieder ab. Also, immer nach dem auftragen der Creme gut die Finger abwischen!

So hangelt man sich dann immer weiter vor, bis man alle Flächen die man bedecken möchte, bedeckt sind. Ich persönlich finde einen Maßvollen Einsatz des Goldes sehr ansprechend und stehe sowieso auf High-Key-Fotos, weshalb ich dann mein erstes Blattgold-„Werk“ mit dem ich zurieden war, in High-Key umgesetzt habe. Dabei wurde das Bild entsättigt und nur das Blattgold hat eine gewisse goldfarbige Tonung behalten. Aber das ist natürlich absolute Geschmackssache.

Hier mal das fertige „Gesamtprodukt“:

Golden Nude-Art -- by Magistus Fotografie
Golden Nude-Art -- by Magistus Fotografie

Neben den rein technischen, oben beschriebenen Aspekten ist hier auch nicht zu vernachlässigen, dass das Gold auf einen Menschen aufgebracht wird. Man sollte also unbedingt vorher mit dem Model die Details absprechen, auch, dass man selbst, oder wenn vorhanden vielleicht ein/e Visagist/in, das Gold mit den Händen aufbringen muss. Das heißt, gegen jede sonst übliche Regel, dass man das Model bei einem Shooting nicht anzufassen hat, ist dies hier notwendig.

Zudem bedeutet es auch für das Model, eine Stunde oder länger relativ still dastehen und ruhig halten zu müssen. Das ist nicht immer ganz leicht und sollte deshalb ebenfalls vorher bei der Auswahl des Models berücksichtigt werden.

Ich hatte hier das große Glück, mit einem sehr erfahrenen Bodypainting-Model arbeiten zu dürfen, was die gesamte Sache natürlich erheblich erleichtert hat.

So, ich hoffe ich konnte ein paar interessante Hinweise liefern und wünsche viel Spass, wenn der ein oder andere Leser es vielleicht selbst mal ausprobiert!