Was darf ein Bild kosten? [Kommentar]

am

Im Laufe der Woche  habe ich einen sehr interessanten Blog-Beitrag von dokoupilphotography auf meiner Facebook-Seite verlinkt:

Ich möchte den Beitrag aber doch nicht so ganz unkommentiert lassen. Warum? Nun, in gewisser Weise fühle ich mich in Teilen angesprochen. Denn ich bin einer derjenigen, der für den ein oder anderen Cousin oder guten Freund schon die Hochzeit fotografiert hat. Unentgeltlich, einfach als Geschenk und Gefallen – so zusagen als Freundschaftsdienst. Auch zu anderen Gelegenheiten kommt es vor, dass ich für Freunde mal Bilder mache, die nichts mit meinen sonstigen freien Arbeiten zu tun haben.

Ist das verwerflich? Ich würde sagen nein, denn alle meine „Auftraggeber“ wussten, dass ich nicht der professionelle und geübte Hochzeitsfotograf bin, ebenso wenig wie der Familien-Fotograf. Sie wussten, dass ich keine edlen Hochzeitsmappen zusammen stellen werde und dass mein Studio nichts anderes als ein kleiner Raum irgendwo im Keller eines Bürogebäudes ist.

Als Fotograf der mit der Fotografie sein Lebensunterhalt verdient, sollte man sich also Fragen: Warum schnappen mir immer mehr „Hobby“-Knipser die Arbeit weg?

Das Feedback von meinen Bekannten, Freunden, Cousines u. Cousinen war durchweg immer, dass sie sich bei mir gut aufgehoben gefühlt hatten, dass sie locker sein konnten und dass sie das Gefühl hatten, dass da nicht einer einfach sein Programm runter schraubt und fertig. Die Bilder seien persönlicher und ich hätte mir (bei den Shootings) einfach viel mehr Zeit gelassen.

Mach ich es mir hier zu einfach? Ja, o.k., zugegeben! Ich kenne viele Fotografen die, zumindest zum Teil, ihr Geld mit der Fotografie verdienen und wirklich innovative und tolle Arbeit machen. Auch sie haben es trotzdem nicht leicht und müssen um fast jeden Auftrag kämpfen.

Trotzdem bin ich überzeugt davon, dass sich Qualität durchsetzt. Nicht bei jedem Auftraggeber, aber bei vielen.

Selbstverständlich frage ich mich aber auch, für wie wenig Geld sich manch ein Fotograf verdingt und ausnutzen lässt, in der Hoffnung, irgendwann doch mal Geld zu verdienen. Zum Verständnis, die Fotografie ist für mich ein Hobby. Ich verdiene und möchte damit auch kein Geld verdienen!

Und ja, auch bei mir platzt die Hutschnur und ich schüttle nur den Kopf, wenn über sogenannte Bürger-Fotografen manch große Zeitung die Kosten für die eigenen Bilder drücken oder sich große Agenturen billigst bei Stockagenturen oder einfach so im Internet bedienen. Keine Frage!!

Was ist Eure Meinung zu dem Thema?

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. hjs1951 sagt:

    Da ich auch nur ein Amateur bin, kann ich nicht sehr viel dazu sagen. Außer: Das mit den Familienfeiern und Hochzeiten kann ich nur unterschreiben, Ist bei mir auch nicht anders. Man(n) macht es ja gern, aber wenn dann nur ein kaum hörbares danke (mit Absicht klein geschrieben) kommt, dann frustet das schon, zumal eine Menge Freizeit drauf geht, um das Material anschließend zu sichten und zu bearbeiten – ich hätte das auch noch gern in schwarz weiß und kannst Du nicht dies und das….
    Zum Thema Honorar (das ich ja nicht bekomme) – da gibt es keine zwei Meinungen (bei mir): Gute Arbeit muss gut bezahlt werden! Leute, die mal schnell ein kleines Taschengeld dazu verdienen wollen, kann ich weder verstehen noch leiden…

    Liken

  2. karl sagt:

    So, jetzt erst zum Lesen gekommen … Meine Meinung ist ganz einfach – ich hab auch schon öfter bei Freunden die Hochzeit fotografiert. Warum? Weil sie mich gefragt haben (bleibt ja nicht spurenlos, wenn man überall eine große Kamera in der Hand hat). Ist an mir jetzt ein Fotograf verhungert? Nein: die Freunde hätten wohl alle sowieso keinen Fotografen beauftragt, die Hochzeit selbst ist ja teuer genug. Es ist in fotografisch „uninformierten“ Kreisen wohl eher so, dass am Ende jeder die Schnappschüsse von Tante Ingeborg etc. zusammen sammelt und damit zufrieden ist. Umso besser, wenn ich als Amateur zumindest etwas bessere Bilder (weniger Verwackelt und dann doch auf die Ringe fokusiert statt auf den Boden darunter) reinbringen kann. Ist doch gleich ein schönes Geschenk 😉

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.