Quick-Tipp: Magic Mouse – Verliert Verbindung

Magic Mouse - Quick-Tipp wg. verlorener Verbindung

Heute mal ein Hardware-Quick-Tipp zur Apple Magic Mouse. Dieses edle Nagetier vom angebissenen Apfel ist leider nicht immer so edel sondern zickt manchmal kräftig rum. Wie viele andere User hatte ich in letzter Zeit auch das wirklich sehr nervende Problem, dass die Magic Mouse immer mal wieder die Verbindung verloren hat.

Zuerst dachte ich, ich hätte das Problem in soweit eingegrenzt, dass die Verbindung verloren geht, wenn ich die Maus etwas anhebe. So etwas macht man übrigens ganz unbewusst öfter als man so denkt, speziell bei einem Desktop über zwei Monitore. Um so nerviger die Verbindungsverluste bei fast jedem anheben. Leider war der Fehler nicht wirklich auf das anheben an sich zurück zu führen, sondern auf das „zu harte“ aussetzen!

Ja, wirklich, je nach Batterien scheint es so, als würde die Magic Mouse kurzzeitig bei etwas zu hartem Aufsetzen die Stromzufuhr verlieren und deshalb die Verbindung verlieren. Und tatsächlich, es war nachzuvollziehen. Bei ganz sanftem aufsetzen war alles gut, bei normaler Verwendung aber eine Katastrophe.

Die Lösung: Einfach ein kleinen Zettel ein bis zweimal falten und dann zwischen Deckel und Batterien klemmen. Dadurch scheinen die Batterien besser fixiert zu werden, wodurch es zu keinem Strom-Abriss mehr kommt. Ein Witz? Nein, kein Witz! Es funktioniert perfekt!! Danke an die verschiedenen Tipps dazu im Internet. Ich wäre von selbst nie darauf gekommen.

Magic Mouse - Quick-Tipp wg. verlorener Verbindung

Warum ich ein Grafiktablett nutze

Bamboo Grafiktablett - Instagram-Picture by Magistus

Bamboo Grafiktablett - Instagram-Picture by MagistusSchon länger nutze ich ein Grafiktablett von Wacom. Zwar eines der kleinsten, ein Bamboo, ohne ginge aber nicht mehr.

Warum? Am Anfang war es einfach Neugier und dann bald Frust. Frust über die ungewohnte Arbeit und die anfänglich auftretenden Kontroll-Probleme des Cursors. Bleibt man aber am Ball, merkt man recht bald die Vorteile eines solchen Tabletts.

Nicht nur, dass man mit dem Mauszeiger, Pinsel, Cursor, …. nahtlos und schnell von einer Ecke des Arbeitsbereiches zum anderen springen kann. Man ist mit dem Stift wesentlich präziser als mit einer Maus.

Wahrscheinlich liegt das am seit der Grundschule geübten Umgang mit Stift und Papier, aber auch an der insgesamt präziseren Technik.

Was ich speziell bei der Bildbearbeitung zu schätzen gelernt habe, ist die Möglichkeit mit einer kleinen Handbewegung lange Striche und je nach Druck auf den Stift, mit unterschiedlicher Dicke ziehen zu können. So etwas wäre mit einer Maus nur mit nach setzen möglich, die Beeinflussung der Dicke im Grund überhaupt nicht.

Auch bei der Beautyretouche geht die Arbeit wesentlich schneller von der Hand. Man springt quasi von Arbeitsbereich zu Arbeitsbereich und muss dort nicht erst „hinfahren“. Zudem hat man mit dem Stift einen intuitiveren Umgang mit den Pinselwerkzeugen und eine bessere „Linienführung“.

Keine Frage, ohne etwas Übung geht es nicht. Und danach nicht mehr ohne…. 🙂

Übrigens hat das Tablett nie meine Maus komplett ersetzt. Schon, weil ich zwei Monitore nutze und das Tablett eigentlich am sinnvollsten nur einen Monitor abdeckt. Sprich, für den normalen „Mausverkehr“ bin ich bei der (Magic-)Maus geblieben, nur für die Bildbearbeitung nutze ich das Tablett.

Wie sind Eure Erfahrungen mit einem Grafiktablett. Habt Ihr es schon mal ausprobiert?

Microsoft’s Zune will nicht ins Jahr 2009

Ich brech weg, wirklich!!  🙂

Wie im Internet, unter anderem bei Spiegel Online, zu lesen ist, hat Microsofts „Antwort“ auf den Apple iPod, der MP3-Player Zune ein gitze kleines Problem mit dem Wechsel ins Jahr 2009.

Wie es heißt, haben sich wohl tausende der MP3-Player pünktlich zum Jahreswechsel aufgehängt. Ja klar, wir reden von einem Mircosoft-OS, aber selbst ein Reboot war nicht mehr möglich. Einziger Rat, einfach nichts tun und warten, bis der Akku sich entladen hat. Dann sollte das MS-Playerchen wieder selbst berappeln.

Grund für den Ausfall ist wohl das zu Ende gegangene Schaltjahr sein. Ja, die Entwickler haben es wohl tatsächlich geschafft, ein Art Milenium-Bug für Schaltjahre einzubauen.

Und hier noch das Klagelied eines „begeisterten“ Zuners:

Übrigens, mein iPhone tut noch 😉

Add RSS

Update für iPhone verfügbar – Version 2.2

Die Gerüchte haben sich bestätigt. Apple hat heute Nacht das Update des iPhone und iPod Touch Betriebssystems veröffentlicht. Mit der Version 2.2 sollen einige Sicherheitslücken gestopft worden sein.

Außerdem kommen iPhone Nutzer jetzt in den genuss von Streetview, es ist möglich die oftmals nervige, hin und wieder auch spaßige Autokorrektur auszuschalten und auch ein paar Apple eigene Apps, wie der Safari-Browser, iTunes und App Store.

Das Update ist um die 250 MB groß und steht natürlich über iTunes zur Verfügung. Übrigens gibt es auch ein Update für iTunes, dieses ist aber für das Aufspielen des 2.2er OS nicht notwendig.

Weitere Informationen: MacNews

Add RSS

Wenn das iPhone sehr hungrig ist ….

… dann stimmt was nicht!

Das habe ich zumindest gestern gedacht und mich schon über einen nette Besuch beim T-Punkt gefreut.

Natürlich ist mir klar, dass das iPhone jetzt nicht eben die beste Akku-Laufzeit hat und wohl auch nich haben kann als ein „herkömmliches“ Handy. Schließlich kann so ein großes Display, die Push-Funktion, WLAN, UMTS und GPS nur Strom fressen.

Immerhin hatte ich es aber geschafft, mit ausgeschaltetem UMTS, WLAN und GPS so ca. 1 1/2 bis 2 Tage mit einer Akku-Ladun hinzukommen. In meinen Augen erträglich und alles war fein. Die anderen Dienste kann man ja schnell bei Bedarf zuschalten.

Seit Samstag aber hatte ich das Phänomen, dass ich die Akku-Ladestandsanzeige fast habe beobachten könnten wie es immer weniger Ladung anzeigte. Das iPhone war so schnell im Komplett-Entladen-Zustand, so schnell konnte man überhaupt keine Steckdose finden. Auch so Aktionen wie Ausschalten, des iPhones, Reset und komplett Entladung und Aufladung haben nichts gebracht. Auffällig war auch eine gut bemerkbare Wärmeentwicklung des kompletten iPhones.

So ging es dann bis gestern und ich hatte mich schon darauf eingestellt, mich eine Zeit lang wieder mit einem „normalen“ Handy begnügen zu müssen. Trotzdem habe ich bei iPhone in der Nacht nochmal an die Dose gehängt und vorher Push ausgeschaltet.

Tja, und was soll ich sagen. Seit heute Morgen geht alles wieder ganz normal. Der Akku ist noch immer fast komplett geladen, obwohl ich telefoniert hatte und den halben Tag Push sogar an war.

Also was nun, alles wieder o.k.? Keine Ahnung, vielleicht hatte sich nur ein Programm gehängt und die CPU so beschäftigt, dass der Akku so rasant leergenudelt wurde. Die Temperatur ist übrigens auch wieder ganz normal. Na gut, Fieber ist also rum und ich hoffe das beste.

Über ähnliche Probleme berichtet übrigens auch kidffm …

Add RSS